Wir sind 10!

Heute ist für uns ein besonderer Tag für das ganze Team. Vor genau zehn Jahren hat das Café Freysinn eröffnet. Durch Hochs und Tiefs haben wir das Freysinn navigiert und schnell sind wir hier in unserem kleinen Eckladen heimisch geworden. Wie an jedem Wochentag begrüßen wir Euch heute ab 8 Uhr ganz normal zu Kaffee und Frühstück; später dann zu Mittagessen a la Freysinn sowie zu einem Plausch am Tresen. Kommt gern wie immer vorbei und freut Euch mit uns, dass das alles seit zehn Jahren zu unser aller Normalität gehört. Gefeiert wird heute übrigens nicht. Das machen wir im Herbst mit einer Überraschung und auf unsere ganz freysinnige Art und Weise. Mehr dazu später.

Wir rücken auseinander und kochen auch To-Go

Die Situation verändert sich gerade sehr schnell und auch wir versuchen, sie so gut wie möglich zu meistern. Aktuell haben wir weiter für Euch geöffnet – allerdings etwas verkürzt von 8 bis 15 Uhr. Wir rücken die Tische auseinander und bitten Euch, Euren Namen und einen Kontakt am Tresen zu hinterlassen, so wie es der Berliner Senat fordert. Für alle, die gerade nicht bei uns im Freysinn essen möchten, aber auf unser leckeres Essen nicht verzichten möchten: Wir bieten auch an, alle unsere Speisen einzupacken. Bitte bringt am besten Eure eigenen Gefäße mit! Kommt gut durch die Zeit und bleibt gesund!

Das Freysinn in einer Ausstellung

Das ist eine ganz neue Erfahrung für uns! Derzeit ist unser Café Teil einer Fotoausstellung. Studierende des Bereichs visuelle Kommunikation der HMKW Berlin haben die Ausstellung unter Leitung von Professor Nora Bibel konzipiert und erstellt. Ange-Maryse Schüle hat sich für das Thema „Die Welt vor meiner Tür“ das Freysinn als Motiv ausgesucht. Ihre schönen Fotos sind noch bis 8. Dezember in der Waschküche, Feldstraße 10, zu sehen. Geöffnet ist die insgesamt sehr sehenswerte Ausstellung Mittwoch bis Sonntag von 17-20 Uhr. Das Beitragsbild – von Andrei Schnell – zeigt die Fotografin und ihre Arbeiten.

Wir machen Weihnachtsferien

Planung ist ja bekanntlich wichtig, damit nicht alles drunter und drüber geht. Deshalb planen wir jetzt schon unsere Weihnachtsferien. Nun wisst ihr es auch: Das Café hat vom 23. Dezember bis 5. Januar 2020 geschlossen. Am Montag, den 6. Januar 2020, begrüßen wir Euch wieder mit gutem Kaffee, Frühstück und später dann auch mit unseren täglich wechselnden Mittagsgerichten. Wir wünschen Euch bis dahin frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Neues Buch aus dem Café

Ja, gut, es liegt schon ein paar Tage in den Bücherläden… Wir möchten aber trotzdem noch auf das neueste Buch hinweisen, das in unserem Café geschrieben wurde. Kinderbuchautorin Anna Böhm sitzt immer an Tisch Nummer 1, trinkt Cappuccino und schreibt ihre Geschichten. Wenn sie da ist, versuchen wir immer, nur ganz leise mit Töpfen und Tellern zu klappern, um die Autorin nicht zu stören. Wer Kinder hat (Enkel, Nichten oder Neffen), der kennt die Geschichten über Emmi und Einschwein vielleicht schon. Allen anderen können wir die niedlichen Fabelwesen und ihre Abenteuer nur empfehlen. Der inzwischen vierte Teil der Reihe heißt „Emmi & Einschwein. Kein Weihnachten ohne Puddingschuhe“. Viel Spaß beim Lesen!

Die Tür ist zu

Die frühen Gäste haben es heute vielleicht bemerkt: Heute war der erste Tür-zu-Tag. Den ganzen Sommer über stand unsere Tür weit offen, aber nun ist es (morgens) zu ungemütlich dafür. Für alle, die trotzdem gern draußen sitzen, haben wir auch Decken … und Tee und heißen Kaffee gibt es ja sowieso. Wir wünschen Euch einen schönen Herbstanfang!

Es sind noch Zwerge da

Bild von Annika TaraSeit drei Monaten hängen an unseren Wänden Arbeiten der Künstlerin Annika Tara. Leider müssen wir Euch heute sagen, dass insbesondere ihre Zwerge nach und nach Reißaus nehmen – sie werden besonders gern gekauft. Noch sind aber Zwerge da. Falls jemand Interesse hat… Hier übrigens noch ein paar Infos zur Künstlerin:

Weiterlesen

Sommer – Ferien

Am Donnerstag beginnen die Schulferien. Unser Team muss auf seine Auszeit aber noch ein wenig länger warten als die Berlin Schulkinder – fast genau einen Monat. Das Café bleibt von Montag, den 15. Juli bis Sonntag, den 28. Juli geschlossen. Ab Montag, den 29. Juli, 8 Uhr, erwacht unsere Kaffeemaschine wieder aus der Sommer-Siesta und wir schnippeln, backen und kochen wieder für Euch. Wir wünschen allen Gästen einen schönen Sommer!

Geschichtscafé zu Gast im Freysinn

Am Freitag, den 14. Juni wird das Geschichtscafé „Anno erzählt“ bei uns zu Gast sein. Bei der Veranstaltung, der eine kleine Führung durch den Kiez vorausgeht, dreht sich alles um das Thema Vergnügen im Brunnenviertel – in früheren Zeiten. Bei uns im Café gibt es dann einen Lichtbildvortrag. Die Teilnehmer können sich danach bei einem Quiz und mit alten Gesellschaftsspielen selbst ins Vergnügen stürzen. Passend zu den vergangenen Zeiten wird in Originalart Berliner Weiße ausgeschenkt. Dazu gibt es Schmalzstullen. Treffpunkt ist um 18 Uhr am U-Bahnhof Bernauer Straße. Es handelt sich um eine gefördertes Projekt, daher ist der Einritt frei. Wir freuen uns, seid herzlich willkommen! Mehr Infos gibt es in einem Beitrag auf der Webseite des –>Quartiersmanagements Brunnenstraße.

Vorhang auf für neue Bilder

Ihr habt sicher bemerkt, dass sich das Freysinn über Ostern herausgeputzt hat. Neben vielen schönen Kleinigkeiten fällt besonders unsere Wandgestaltung auf. Die Künstlerin Annika Tara hat eines ihrer wundervollen Motive an unsere Wand gebracht. Doch das ist nicht alles! Das Bild wird noch durch eine kleine Ausstellung mit Grafiken, Aquarellen und Scherenschnitten ergänzt werden. Wir laden alle Gäste am Freitag, den 17. Mai ab 17 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung und zur offiziellen Enthüllung der Wandmalerei ein.